Pflege Zuhause und palliative Versorgung


Wird eine Person mit festgestellter Pflegebedürftigkeit (ab vorliegendem Pflegegrad 1) Zuhause überwiegend von Angehörigen oder Freunden versorgt, so besteht ein Anspruch auf Pflegehilfsmittel. Es wird zwischen technischen Hilfsmitteln (Rollstuhl, Pflegebett) und Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch, die hauptsächlich der Entlastung und dem Schutz der pflegenden Person dienen, unterschieden.
Nachdem ein Antrag für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch von der Pflegeversicherung genehmigt wurde, werden aktuell Kosten bis zu 40 € pro Monat übernommen. Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel sind u.a. Einmalhandschuhe, Mundschutz, Desinfektionsmittel für Hände / Flächen und saugfähige Bettschutzeinlagen zum Einmalgebrauch. Außerdem kann zwei Mal im Jahr ein weiterer Antrag für eine wiederverwendbare Bettschutzeinlage gestellt werden.
Wir helfen Ihnen bei der Antragstellung, das Dokument finden Sie hier verlinkt, und versorgen Sie mit den von Ihnen benötigten Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch bei uns in der Apotheke.

Gerade für ältere und pflegebedürftige Menschen ist auch Inkontinenz öfter ein Thema. Wir beraten Sie ausführlich zu den verschiedenen Inkontinenzhilfen wie Einlagen oder Windelhosen und geben Ihnen gerne verschiedenes Probematerial mit. Mit einem Rezept vom Arzt übernimmt die gesetzliche Krankenkasse eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschafliche Inkontinenz-Versorgung ihrer Patienten.
Je nach den Verträgen der Krankenkassen können wir die Belieferung von Inkontinenzartikeln direkt abrechnen. Das heißt, Sie können Ihren individuellen Inkontinenz-Bedarf bei uns in der Apotheke abholen. Die Zuzahlung beträgt aktuell maximal 3 € pro Monat, bei einem höheren Verbrauch oder bei Wunsch einer höherwertigen Versorgung entstehen Mehrkosten.

Bei der ambulanten palliativen Versorgung geht es um die pflegerische und ärztliche Betreuung schwerstkranker Menschen mit begrenzter Lebenserwartung in ihrem eigenen Zuhause.
Während es nicht mehr um die Heilung des Patienten geht, steht die Steigerung der Lebensqualität und das Lindern von Symptomen im Vordergrund.
Auch die Angehörigen des Patienten werden in dieser schwierigen Situation mit betreut und unterstützt.
Wir arbeiten regelmäßig mit dem Zentrum für Ambulante Hospiz- und Palliativversorgung der Caritas im Landkreis München zusammen.
Haben Sie Fragen dazu? Dann sprechen Sie uns gerne an!

 

Hilfreiche Organisationen und Links:

Fachstelle für pflegende Angehörige im Landkreis München (Der Paritätische):
https://oberbayern.paritaet-bayern.de/hilfe-und-angebote/angebote-fuer-aeltere-menschen/fachstelle-fuer-pflegende-angehoerige-landkreis-muenchen/

Zentrum für Ambulante Hospiz- und Palliativversorgung der Caritas im Landkreis München:
https://www.hospiz-und-palliativ-zentrum.de

Aktueller Notdienstplan für den Raum Aschheim

Zum Notdienstplan

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Corona...

... z.B. zum digitalen Impfnachweis und zu Test-Möglichkeiten in und um Aschheim

zur Seite Informationen zu Corona

Aktuelle Kosmetik-Aktion


 

zur Seite Kosmetik-Aktionen

Unsere starken Partner


Erfahren Sie mehr

über unsere Partner

 

Mehr Information

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

News

Krampfadern nicht einfach ignorieren
Krampfadern nicht einfach ignorieren

Frühzeitig ärztlich abklären

Krampfadern (Varikosen) sehen nicht nur unschön aus. Weil als Komplikation offene Beine oder Thrombosen drohen, sind sie auch ein Gesundheitsrisiko. Eine Therapie mit Ultraschall kann Abhilfe schaffen.   mehr

Mann und Frau operieren gleich gut
Mann und Frau operieren gleich gut

Erneut bewiesen

Die Chirurgie ist noch immer eine Domäne der Männer. Zumindest, was die Operierenden angeht. Dabei schwingen Frauen das Skalpell genauso gut wie ihre männlichen Kollegen, wie eine japanische Studie jetzt erneut ergab.   mehr

Risiko für Depressionen steigt
Risiko für Depressionen steigt

Hormonersatztherapie mit Folgen

Für manche Frauen sind die Wechseljahre eine echte Quälerei. Sind Hitzewallungen und Schlafstörungen nicht mehr auszuhalten, kann die Einnahme von Hormonen helfen. Doch dabei drohen Nebenwirkungen, und nach neuen Erkenntnissen auch Depressionen.   mehr

Antidepressiva nicht absetzen!
Antidepressiva nicht absetzen!

Nach mehren depressiven Schüben

Gut, wenn es depressiven Patient*innen unter der Behandlung mit Antidepressiva wieder besser geht. Bleiben sie stabil, stellt sich die Frage, ob man das Medikament vielleicht wieder absetzen kann. Doch in vielen Fällen ist das gar keine gute Idee.   mehr

Medikamenten-Apps im Test
Medikamenten-Apps im Test

Unterstützung durchs Smartphone

Fehler beim Einnehmen von Medikamenten können schwere Folgen haben. So schwer, dass jährlich ungefähr 250 000 Patienten deswegen ins Krankenhaus müssen. Handy-Apps sollen Abhilfe schaffen, indem sie z. B. an die Einnahme erinnern oder vor Wechselwirkungen warnen. Doch halten sie auch, was sie versprechen?   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen
Sonnen-Apotheke
Inhaberin Ines Esser
Telefon 089/9 03 39 39
Fax 089/9 03 39 35
E-Mail sonne-aschheim@t-online.de